Nachhaltige Projekte warten auf uns!

Am 27. Januar 2017 wurde erstmalig auf hr-info und dann in verschiedenen anderen Onlinemedien als auch sozialen Netzwerken darüber berichtet, dass NourEnergy der Preis des von dem in Darmstadt ansässigen Regionalversorger ENTEGA ausgerichteten Vereinswettbewerbs aufgrund eines „Verdachtes“ aberkannt wurde.

Dazu möchten wir Folgendes mitteilen:

Nach einigen sehr ausführlichen Stellungnahmen – sowohl schriftlicher Natur als auch telefonischen Gesprächen mit ENTEGA – die wir im Vorfeld der Berichterstattung an ENTEGA und an den für den Initialbeitrag verantwortlichen hr-Journalisten, Volker Siefert, gegeben haben – leider finden sich diese jedoch nicht im gesendeten Hörfunkbeitrag sowie in den Textbeiträgen wieder – haben wir uns dazu entschlossen, keine weiteren Statements gegenüber den Medien abzugeben.

Wir haben die Angelegenheit in gute juristische Hände übertragen, um zu gewährleisten, dass die Interessen unseres Vereins und insbesondere unsere Sichtweise zu den nicht validen und verifizierbaren Vorwürfen entsprechend gewürdigt werden.

Es ist sicherlich ein bedauernswerter Umstand, wenn sich ein Unternehmen bereits durch einen nicht belegbaren Vorwurf genötigt sieht, einem Verein den Preis abzuerkennen. Aber es zeigt, wie schnell sich in diesen postfaktischen Zeiten auch vermeintlich unzutreffende Meldungen viral im Netz verbreiten.

Und es ist zudem offensichtlich, wie leicht gesellschaftspolitischer Druck – in Verbindung mit oberflächlichen Recherchen – Einfluss nimmt und dazu führt, dass Entscheidungen unter Zeitdruck getroffen werden. Obwohl es angebracht wäre, sich erst einmal zusammenzusetzen und eine bilaterale Klärung des Sachverhaltes herbeizuführen. Schließlich sollte nur in Kenntnis der Sachlage eine adäquate Entscheidung auf gesicherter Faktenlage getroffen werden.

Dies gilt umso mehr, als ENTEGA durch den Wettbewerb beabsichtigte, einen Beitrag für die Gesellschaft in der Region Südhessen zu leisten. Soziale Verantwortung verbinden wir auch damit, die Reputation einer Organisation zu wahren, die lange Jahre in der Gesellschaft verankert ist und proaktive, ehrenamtliche Arbeit leistet.

In der Bundesrepublik Deutschland gilt die Unschuldsvermutung als ein wichtiger strafrechtlicher Grundsatz und somit stellen wir uns zu Recht die Frage, welche Schuld wir auf uns geladen haben sollten?

Geht es darum, dass NourEnergy über das uns alle betreffende Thema des Umweltschutzes aus einer islamischen Perspektive aufgeklärt und informiert hat und somit seinen Beitrag dazu geleistet hat, Menschen für das Thema Naturschutz zu motivieren?

Wir fragen uns auch: Wenn ENTEGA, vertreten durch Herrn Ortmanns, Zweifel daran hatte ob es stimmt, dass NourEnergy radikale Tendenzen hat, wieso hat ENTEGA dann die Preisverleihung nicht einfach verschoben, bis der Sachverhalt einer endgültigen Klärung zugeführt wurde? Ein persönliches Gespräch und ein Kennenlernen hatte NourEnergy ENTEGA sowohl schriftlich als auch telefonisch mehrfach angeboten. Bedauerlicherweise wurde darauf seitens ENTEGA nicht eingegangen.

Im Jahr 2010, als NourEnergy gegründet wurde, wurde in Deutschland mit kontroversen Thesen über die Rolle der Muslime und deren Teilhabe am gesellschaftspolitischen Diskurs diskutiert. Und sehr oft wurde der Eindruck erweckt, dass die in Deutschland lebenden Muslime sich zu wenig in der Gesellschaft einbringen und eine Parallelgesellschaft präferieren würden.

Bis heute hat sich einiges getan: Es sind viele, tolle Initiativen gerade von jungen Muslimen entstanden, die in Deutschland aufgewachsen sind und sich ganz eindeutig innerhalb der freiheitlich-demokratischen Grundordnung bewegen. Sie alle leisten somit ihren Beitrag für ein gemeinsames und friedliches Miteinander.

Nicht auf Konflikte zusetzen, sondern die Extreme meiden, ist ein Gebot der Stunde und Diversity ist immer auch ein Prozess der sukzessiven Annäherung bei gleichzeitigem, gegenseitigem Respekt. In diesem klaren Kontext muss auch NourEnergy e.V. aus seinem eigenen Selbstverständnis heraus betrachtet werden, denn dies entspricht unserer gelebten Praxis.

Wichtig ist jetzt, diese positiven Initiativen zu unterstützen, sofern unsere deutsche Mehrheitsgesellschaft es ernst meint mit der Unterstützung und dem Angebot eines auf Augenhöhe ernst gemeinten Dialogs.

 

Nachhaltige Projekte warten auf uns!

Die Robert Bosch Stiftung macht es mit ihrem Programm „Yallah – Junge Muslime engagieren sich“ vor. Im vergangenen Sommer hat die Stiftung die Leistungen von NourEnergy sogar mit einem Empfehlungsschreiben gelobt.

Wir alle leben leider gerade in einer diffusen, subjektiven „Kultur der Angst“. Es würde unserer Zivilgesellschaft gut tun, wenn wir untereinander gegenseitig mehr Vertrauen aufbauen. Hieran sollten wir alle intensiv arbeiten. Gemeinsam sollten wir Brücken bauen zu Frieden, Bildung und Nachhaltigkeit. Dafür steht NourEnergy seit Anbeginn seiner Tätigkeit und wer mit uns ernsthaft in Kontakt tritt, der wird dies auch nachweislich selbst erleben.

Die juristische Nachbereitung hält uns nicht davon ab, zurück zur Tagesordnung unseres originären Engagements für die Umwelt zu kehren. Viele wichtige, nachhaltige und spannende Projekte liegen vor uns. Und genau darauf werden wir uns nun auch wieder konzentrieren. Den zahlreichen Statements, Nachrichten, Briefen, persönlichen Anrufen und Gesprächen der letzten Woche entnehmen wir wie groß die Unterstützung ist und dass NourEnergy als Umweltschutzverein, sowohl in der islamisch geprägten Community, aber auch weit darüber hinaus wertgeschätzt wird und unsere Arbeit und Expertise anerkannt und gefragt ist.

Wir möchten diese außergewöhnliche Situation dazu nutzen, um noch mehr Transparenz in unserer Arbeit zu schaffen und unsere Qualitätsstandards zu erhöhen. Schließlich geht es bei der NourEnergy-Arbeit im Kern um einen universellen Wert, auf den sich alle ehrenamtlichen Frauen und Männer unseres Vereins stützen.

NourEnergy war zu keiner Zeit extremistisch und wird es auch in Zukunft nicht sein. Wir verlinken daher an dieser Stelle auf ein Positionspapier über das Selbstverständnis von NourEnergy und über unsere Werte. Zudem möchten wir auf die FAQs auf unserer Internetseite hinweisen, die zu vielen unterschiedlichen Fragen Antworten liefern.

Lasst uns alle gemeinsam weiter für die Bewahrung dieser Erde eintreten und für das Gute und den Frieden in der Gesellschaft einstehen.

Sonnige und herzliche Grüße,
Euer NourEnergy Team

Link zum Positionspapier
Link zu den FAQs