Tagung

 

„Wahrlich, die Welt ist schön und grün, und Allah hat euch als Stellvertreter darauf gelassen, damit Er sieht, was ihr tut.“

(Prophet Mohammed, Quelle: Sahih Muslim)

 

Umweltschutz und der nachhaltige Umgang mit Ressourcen sind in der heutigen Zeit, überall auf der Welt, zu wesentlichen Pfeilern geworden, wenn es darum geht Verantwortung gegenüber der Gesellschaft zu übernehmen. Denn eine intakte Umwelt ist die Voraussetzung für ein friedliches Leben auf unserer Erde. Das Streben, sich für diese Aspekte einzusetzen, ist eine wichtige Haltung im Islam sowie in unserer deutschen Gesellschaft. Wenn wir den kommenden Generationen eine lebenswerte Zukunft sichern wollen, müssen wir die Schätze unserer Natur mit Verstand und großer Sorgfalt nutzen.

 

Vor fünf Jahren hat sich NourEnergy, eine interkulturelle, interdisziplinäre und altersgemischte Gruppe von Akademikern, zusammengefunden. Mit Kopf, Herz und Hand setzt sich die Initiative ehrenamtlich für den Einsatz von regenerativen Energien ein und trägt damit aktiv zur Umsetzung der Energiewende bei.

 

Durch Vorträge und Seminare schärfen die mittlerweile 25 Mitglieder das Bewusstsein für Umweltschutz und Energieeinsparung. Zudem hat die Realisierung von konkreten Projekten im Bereich der Photovoltaik bereits erfreuliche Früchte getragen.

 

Zum 5-jährigen Jubiläum möchte NourEnergy zu einer hochkarätigen Tagung, mit Vorträgen, einer tollen Partnerausstellung und vielen interessanten Gästen einladen.

Melden Sie sich jetzt an und werden Sie ein Teil dieser Veranstaltung. Nutzen Sie die Gelegenheit Ihr Wissen zu erweitern, Ideen auszutauschen und sich zu vernetzen. Die Teilnehmerplätze sind begrenzt.

 

Flyer Tagung 17. Oktober 2015

 

NourEnergy e.V. MUSLIME – AKTIV FÜR NATUR UND GESELLSCHAFT Trailer (2015)


Flyer Tagung 17. Oktober 2015

Freitag, 16. Oktober 2015

Ort: TU Darmstadt, Altes Hauptgebäude
Eintrittsgeld: kostenfrei


Ab 18:45 Uhr – Hauptvortrag
Dr. Abdurrahman Reidegeld mit „Der Mensch – ein Spiegel seiner Umwelt“



Samstag, 17. Oktober 2015

Ort: Justus-Liebig-Haus, Große Bachgasse 2, 64283 Darmstadt
Eintrittsgeld: siehe Bereich Anmeldung


Empfang: 09:30 Uhr


Moderation: Zaid el Mogaddedi (Diplom-Betriebswirt)


10:00 bis 10:30 Uhr – Einführung
Koran Rezitation, Begrüßung und Vorstellung NourEnergy e.V.


10:30 bis 11:30 Uhr – Hauptvortrag I
Mohammed Johari mit „Moscheen als soziale Einrichtungen“


11:30 bis 11:45 Uhr – Projektvorstellung
Dr.-Ing. Abdelhay Fadil mit „Faire Moschee“


11:45 bis 12:00 Uhr – Pause
Netzwerken bei Kaffee und Kuchen


12:00 bis 13:00 Uhr – Hauptvortrag II
Prof. Dr.-Ing. Otterpohl mit „Die ökologische Herausforderung der Menschheit im 21. Jahrhundert“


13:00 bis 14:15 Uhr – Pause
Snack im Foyer / Smalltalk Stände / Mittagsgebet


14:15 bis 15:15 Uhr – Hauptvortrag III
Dr. Ali Özgür Özdil mit „Bewusstsein für die Umwelt- Der Anspruch des Islam“


15:15 bis 15:30 Uhr – Projektvorstellung II
Hima e.V. mit „Green Up My Community“


15:30 bis 16:30 Uhr – Hauptvortrag IV
Dr. med. Mohamad Adam mit „Gesunde Umwelt – Gesunde Menschen“


16:30 bis 17:00 Uhr – Pause
Netzwerken bei Kaffee und Kuchen/ Nachmittagsgebet


17:00 bis 17:10 Uhr – Projektvorstellung III
Islamic Relief mit „Worldwide Climate Change Policy“


17:10 bis 18:10 Uhr – Hauptvortrag V
NourEnergy mit „Ressourcenmanagement in Gebäuden“


18:10 bis 18:25 Uhr – Projektvorstellung IV
Das marokkanische Energieministerium mit „Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in 600 Moscheen in Marokko“


18:25 bis 19:30 Uhr – Podiumsdiskussion
Umweltbewusstsein aus religiöser Perspektive
Im Gespräch sind

  • Dr. Hubert Meisinger, Umweltbeauftragter der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau
  • Gülcan Nitsch, Gründerin von Yesil Cember
  • Şenay Altintaş, Diplom Bauingenieurin und Vorstand der Emir-Sultan-Moschee
  • Tanju Doğanay, Dipl. Wirtschaftsingenieur und Vorsitzender von NourEnergy e.V.
  • Moderation: Diana Schild, Redakteurin und Moderatorin

19:30 bis 19:45 Uhr – Abschlusswort


  1. Dr. Abdurrahman Reidegeld

    Dr. Abdurrahman Reidegeld, geboren 1966, hat Islamwissenschaften, Afrikanistik und Malaiologie in Köln studiert.

    Zusätzlich absolvierte er ein Studium bei Prof. Falaturi in Maqasid, Usul, Familenrecht und weiteren relevanten islamischen Gebieten. Später lebte er eine Zeit lang im Oman, wo er u.a. an mehreren Studien teilnahm. Darüber hinaus hat er ein umfassendes Handbuch („Ilmihal“) zum islamischen Recht nach den vier Rechtsschulen in deutscher Sprache verfasst. Dr. Abdurrahman Reidegeld leitet zudem auch Kurse des Islamologischen Instituts und ist seit 2001 als Dozent an der IRPA in Wien tätig.

    Eindrucksvoll beweist er in unzähligen Kursen sein Allgemeinwissen und verbindet die innere Dimension des Menschen mit vielen Problematiken heutiger Zeit, wie etwa der Ausbeutung unserer Umwelt oder dem grenzlosen Konsumverhalten unserer hiesigen Gesellschaft. Die innere Haltung des Menschen spiegelt seine Umwelt.

  2. Dr.-Ing. Abdelhay Fadil
    Dr. Abdelhay Fadil hält seit dem Jahr 1993 Vorträge über den islamischen Glauben in deutscher Sprache. Zu Anfang, wurden die Vorträge an der Technischen Universität in Dortmund abgehalten, wo er gleichzeitig Chemieingenieurwesens und Qualitätsmanagement studierte.
    Im Alter von fünf Jahren begann er bei seinem Vater, dem Gelehrten Al Fakih Mohammad Fadil, seine islamische Ausbildung und beendete diese im Alter von 18 Jahren, bevor er sein Studium in Deutschland aufnahm.
    Dr. Abdelhay Fadil hat marokkanische Wurzeln. Er ist Vorsitzender des Vereins Wali-Do e.V. in Dortmund, wo er Freitagspredigten, Vorträge, Umrah und Hajj Reisen, Gruppenreisen in Deutschland, Kindergarten, Islamunterricht für Kinder, Erwachsene und Konvertierte, Deutschkurse und Konversationskurse in deutscher Sprache anbietet.
    Darüber hinaus ist er Geschäftsführer der Marken ARGANPUR und Balsam. Mit seinen Unternehmen verfolgt er seit Jahren den Fair Trade-Ansatz – ein im Islam tief verwurzeltes Prinzip des Wirtschaftsrechtes. Hinzu engagiert er sich ehrenamtlich im Projekt „Faire Moschee“, welches das Ziel verfolgt Moscheen hinsichtlich ihres Verhaltens gegenüber Mensch, Umwelt, Handel und weiteren Aspekten zu sensibilisieren und beraten.
  3. Prof. Dr.-Ing. Ralf Otterpohl
    Ralf Otterpohl studierte an der RWTH Aachen Bauingenieurwesen, auf dieses Fach hatte er sich vorher mit einer Maurerlehre praktisch vorbereitet. Es schloss sich eine Assistententätigkeit am Institut für Siedlungswasserwirtschaft an, wo er über die dynamische Kläranlagensimulation promovierte.
    Nach der knapp 6-jährigen Tätigkeit an der RWTH Aachen gründete Herr Otterpohl das Ingenieurbüro Otterpohl Wasserkonzepte in Lübeck (heute OtterWasser GmbH im Eigentum von Prof. Dr. Martin Oldenburg und Dipl.-Ing. Andrea Albold), das sich auf die Computersimulation von Kläranlagen und die Entwicklung ökologischer Abwasserkonzepte spezialisiert hat.
    Seit 1998 ist Univ. Prof. Dr.-Ing. Ralf Otterpohl Leiter des Instituts für Abwasserwirtschaft und Gewässerschutz an der Technischen Universität Hamburg (TUHH). Schwerpunkt der Forschungstätigkeit sind innovative, meist teilstromorientierte Abwasserkonzepte mit dem Ziel der Produktion von Volldünger und Bodensubstraten. Dabei werden sowohl einfache Low-Tech Systeme als auch dezentrale High-Tech-Systeme im Praxisbetrieb untersucht. Ein weiteres Forschungsinteresse von Prof. Otterpohl ist die Bodenverbesserung im Rahmen von Ländlicher Entwicklung in verschiedenen Klimaten im Rahmen von Ländlicher Entwicklung in verschiedenen Klimaten im Zusammenwirken mit Rainwater Harvesting in Wassereinzugsgebieten. Daraus hat sich die intensive Arbeit an der Entwicklung von Konzepten der Entwicklung „Neues Dorf“ bzw. Gartenringdorf als Alternative zu industrieller Landwirtschaft zur dauerhaften Sicherung der Wasser- und Lebensmittelversorgung der Städte ergeben.
    Neben der Ausbildung von Bau- und Umwelt-Ingenieuren werden im englischsprachigen Master-Programm „Environmental Engineering“ Studierende aus aller Welt unterrichtet.
  4. Dr. Ali Özgür Özdil
    (* 1969 in İskenderun, Türkei) ist ein türkischer Islamwissenschaftler und Religionspädagoge.
    1977 kam er als Kind aus der Türkei nach Hamburg. An der Universität Hamburg studierte er Islamwissenschaft, Religionswissenschaft sowie Ethnologie und promovierte zur islamischen Theologie und Religionspädagogik in Europa.
    Seit 1997 ist er in der Fortbildung von Lehrern, Erziehern, muslimischen Moscheeführern und Imamen tätig. Er ist Mitglied der Interreligiösen Arbeitsstelle (INTR°A), Mitbegründer der Schura Hamburg (Rat der Islamischen Gemeinschaften) und Lehrbeauftragter der Universität Hamburg (FB Erziehungswissenschaft) und der Universität Osnabrück (Islamische Religionspädagogik).
    Özdil ist Direktor des von ihm 2002 gegründeten Islamischen Wissenschafts- und Bildungsinstituts e.V. und Herausgeber einer eigenen Schriftenreihe.
    Seine Arbeitsschwerpunkte sind die islamische Theologie in Europa, Moscheepädagogik, interkulturelle Bildung und der interreligiöse Dialog.
  5. Mohammed Naved Johari
    Mohammed Naved Johari ist Frankfurter Amerikaner mit deutschen & indischen Wurzeln und ist als freischaffender Referent für Religiöses & Soziales, Übersetzer (Deutsch/Englisch/Arabisch) sowie Freitagsredner im Rahmen des Islamischen Informations- und Serviceleistungen e.V. (www.iisev.de) un Seelsorgeausbilder (Salam e.V.) tätig.
    Seine akademische Laufbahn beinhaltet ein Diplom in Sozialpädagogik und ein Master in Management von Gesundheits- & Sozialeinrichtungen; innerhalb dieser Studien hat er die Masterarbeit über „Leitbilderstellungsgrundsätze für Moscheegemeinden mit Fallbeispiel und unter Einbeziehung einer Begründung von Moscheegemeinden als Sozialeinrichtungen“ verfasst.
    Aktuell studiert er den Master-Lehrgang „Interreligiöser Dialog: Begegnung von Juden, Christen und Muslimen“, Donau‐Universität Krems.
    Der 35-Jährige hat daran mitgewirkt, Fairen Handel im speziellen unter Muslimen zu fördern und das Portfolio des IIS e.V. um diesen Aspekt zu erweitern. Fair gehandelte Produkte stehen im Aufgebot, um Menschen zu sensibilisieren und eindrucksvoll eine Brücke zwischen dem fairen Handel und dem Islam zu schlagen.
    Aktuell bereitet er seine Promotion zum Themenkomplex „Islam & Soziale Arbeit“ vor.
  6. Dr. med. Mohamad Adam
    Mohamad Adam, geboren in Darmstadt, studierte an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz Medizin und ist heute Facharzt für Allgemeinmedizin. Bekannt ist der gebürtige Darmstädter mit palästinensischen Wurzeln jedoch insbesondere für sein tiefgründiges Wissen und Interesse in Sachen Alternativ Medizin. In Ägypten, Indien, Pakistan und weiteren Ländern fokussierte sich sein Studium insbesondere auf die altarabische Medizin und er gründete hierzu auch das „Unani-Institut“. Darüber hinaus erstreckt sich sein Portfolio von der Schröpf-, Blutegeltherapie-, Akupunktur- und weiteren Ausbildungen, über die prophetische Medizin (Tibb al Nabawi) bis hin zur Osteopathie.
    Begeistert leistet er eine Pionierarbeit, indem er viele Schriften alter Mediziner, wie etwa der Altgriechen oder der darauf aufbauenden altarabischen, sammelt und studiert. „Das Basiskonzept zur Gesunderhaltung des Menschen in der Unani Medizin besteht darin, die Einflüsse auf den Körper zu beachten, diese bei Bedarf zu stärken oder ihnen entgegenzuwirken und den Körper somit in ein Gleichgewicht zu halten.“ (Dr. med. Mohamad Adam)
    Mohamad ist Mitbegründer eines muslimischen Bildungszentrums, das sich insbesondere um die Belange von Jugendlichen kümmert und war über viele Jahre der Vorsitzende. Vorträge, Freizeitaktivitäten, Theater, Sportturniere und der inerreligiöse Dialog sind Merkmale und Kennzeichen des Vereins.

AVICENNA STUDIENWERK

Zahnräder Netzwerk

Hima e.V.

Unani Institut

Salam e.V.

al balsam

ARGANPUR

Sieben Ähren e.V.

Islamic Relief Deutschland

Wali e.V.

Robert Bosch Stiftung

islamische-zeitung

froods

Islamic Relief Deutschland