Regenwassernutzung

Regenwasser ist ein himmlisches Gut und elementar für den Erhalt des Wasserkreislaufes. Durchschnittlich werden in Deutschland ca. 120 Liter Trinkwasser pro Tag und pro Kopf verbraucht. Davon werden nur rund 5 Liter zur Zubereitung von Speisen und Getränken genutzt. Der Großteil des täglichen Wasserverbrauchs entsteht beim Duschen/Baden und in der Küche. Für die Toilettenspülung fallen etwa 35-40 Liter an, wofür in den meisten Fällen ebenfalls sauberes Trinkwasser eingesetzt wird.

Durch die Einführung des Systems der Regenwassernutzung können wir unsere kostbare Ressource „Trinkwasser“ schonen, indem wir sauberes und „kostenloses“ Regenwasser verwenden. Insbesondere in öffentlichen Einrichtungen, wo das Trinkwasser hauptsächlich für Sanitäranlagen genutzt wird, ist das Einsparpotential von Trinkwasser relativ hoch. Durch Regenwassernutzung können wir unseren ständigen Verbrauch an Trinkwasser reduzieren und gleichzeitig unsere Wasserressourcen entlasten.

Das Prinzip der Regenwassernutzung besteht darin, den anfallenden Niederschlag aufzufangen und vor Ort in Regentonnen bzw. Zisternen zu speichern. Dabei erfüllen die Zisternen mehr als eine Aufgabe. Neben der Regenwassernutzung können sie auch für eine gesteuerte Versickerung herangezogen werden und zugleich bei der Grundwasserneubildung und dem Rückhalt von Regenwasser helfen.

Vorteile der Regenwassernutzung

Ökologische Vorteile für die Gesellschaft

  • durch Nutzung und Versickerung des Regenwassers kommt es zum Anstieg des Grundwasserspiegels und zur Grundwasserneubildung
  • Kanalisationen werden entlastet, weil das Regenwasser aufgefangen und somit der Gesamtabfluss gemindert wird
  • Kläranlagen werden entlastet
  • bei Starkregenereignissen werden Hochwasserspitzen vermieden, weil das Regenwasser in Zisternen zwischengespeichert und langsam versickert
  • auch wenn wir in Deutschland noch nicht über Wasserknappheit sprechen, sind unsere Ressourcen begrenzt; mit Regenwassernutzung schonen wir unsere Wasserressourcen und fördern den natürlichen Wasserkreislauf

 

Finanzielle Vorteile für die Einrichtung

  • für jeden verbrauchten m³ Regenwasser, der anstelle von kostbarem Trinkwasser genutzt wurde, werden Frischwassergebühren in Höhe von 1,77 €/m³ (am Beispiel von Hamburg-Stand 2014) gespart
  • über die bebauten, versiegelten oder befestigten Grundstücksflächen, die in das Sielnetz entwässern, fallen Niederschlagswassergebühren von 0,73 €/m² (am Beispiel von Hamburg-Stand 2014) an; durch Auffangen und Nutzung des Regenwassers fallen diese Gebühren weg und sauberes Regenwasser wird nicht in die Kanalisation eingeleitet

 

Welche Rolle spielt NourEnergy?

  • NourEnergy berät Einrichtungen zum Thema „Wassersparendes Verhalten“ und übernimmt die Kalkulation von Regenwassernutzungsanlagen
  • Jede Einrichtung ist ein individuelles Projekt, daher wird über jedes Projekt individuell entschieden, ob eine Regenwassernutzungsanlage aus technischer und finanzieller Sicht einen Mehrwert bietet oder ob eine andere umweltfreundliche Regenwasserbewirtschaftungsmethode vorteilhafter ist